next page next page close


Tag 316: And the Oscar goes to…

Es ist der 26. März 1990 und im Dorothy Chandler Pavillon in Los Angeles schreiben zwei 28-jährige Hildesheimer Geschichte. Es ist Bugs Bunny, der die Entscheidung verkündet. 9190 Kilometer entfernt jubelt dann auch Annette Lauenstein. Sie sitzt seit nachts um 3 Uhr vor dem Fernseher und hat nur auf diesen einen Moment gewartet: Den Oscar für ihre Söhne Christoph und Wolfgang Lauenstein. Es ist die erste deutsche Produktion, die den Oscar für den besten animierten Kurzfilm gewinnt.

Titelseite der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 28. März 1990

So titelte die Hildesheimer Allgemeine Zeitung am 28. März 1990 über die beiden Oscar-Gewinner.

Etwas schüchtern wirken die beiden Zwillinge aus Ochtersum, als sie sich auf der Bühne für den Preis bedanken. Es sei sehr aufregend in Hollywood und hier auf der Bühne zu sein, sagt Christoph. Den Oscar in seiner linken Hand nennt er „this great guy“, diesen großartigen Typen. Danach schickt er noch Grüße nach Deutschland und beendet seine kurze Rede. Mitten im aufkommenden Applaus tritt Wolfgang noch ans Mikrofon: „That’s what I wanted to say, too.“ Er erntet Lacher.

Die Karriere der Lauenstein-Zwillinge beginnt mit Fotografie. Ihren ersten gemeinsamen Film drehten sie mit 17 Jahren. Er wurde bei einem Jugendfilmfestival in Werl ausgezeichnet. Dann treibt das Studium die Zwillinge in verschiedene Städte: Christoph nach Kassel, Wolfgang nach Hamburg. In den Semesterferien produzieren sie im Keller ihres Elternhauses weiterhin Animationsfilme. Auch den Film „Balance“, bei dem sie alles selbst gestaltet haben, selbst die Musik. Die Produktionskosten: 3000 Mark.

Mit dem siebenminütigen Film gelingt ihnen der Coup. Nach dem Oscar-Triumph werden sie von den Walt-Disney-Studios eingeladen, Auftraggeber wie Nike und Coca-Cola fragen für Werbespots an. Auch Museen interessieren sich für die Arbeit der beiden Hildesheimer. Noch heute läuft Balance in einer Endlosschleife am Schluss der Dauerausstellung im Haus der Geschichte in Bonn.

Als „Lauenstein & Lauenstein“ arbeiten die Zwillinge heute in Hamburg und produzieren weiterhin Animationsfilme und Werbespots.

Die Ansage von Bugs Bunny im Video ab 2:51 Minuten, die Dankesrede von Christoph und Wolfgang Lauenstein ab 4:21 Minuten.

Tag 316: And the Oscar goes to…

Es ist der 26. März 1990 und im Dorothy Chandler Pavillon in Los Angeles schreiben zwei...
article post